Sprechstunden

Montag bis Freitag 8.30 – 11:30 Uhr und 14:30 bis 17:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Hier kommen Sie direkt zur  

Telefon: 089 – 78 40 31

E-Mail: info@kinderaerzte-muenchen-sued.de

Neurodermitis

Eine der häufigsten Hauterkrankungen bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen ist die Neurodermitis.

Es wird auch als atopische Dermatitis, atopisches Ekzem oder endogenes Ekzem bezeichnet.

Neurodermitis ist eine chronische Entzündung der Haut und verläuft meist schubweise, sie ist meistens mit quälendem Juckreiz verbunden.

Da der Juckreiz vom Körper selbst nur kaum zu beherrschen ist und mit Kratzen verbunden ist, können dadurch Bakterien und Viren in die geschädigte Haut eindringen und Infektionen verursachen.

Die Ausprägung, Erscheinungsform und Entwicklung des Krankheitsbildes kann je nach Alter sehr unterschiedlich verlaufen.

Ursachen

Die Ursachen der Neurodermitis können vielschichtig sein. In jedem Fall besteht eine Funktionsstörung der Haut, sie verliert zu viel Flüssigkeit und trocknet aus.

Neben der angeborenen Veranlagungen können auch Umwelteinflüsse, Allergien, psychische Faktoren, andere körperliche Erkrankungen oder eine Kombination aus mehreren Faktoren die Ursache sein.

Anzeichen

Erstes Anzeichen einer Neurodermitis bei Säuglingen kann eine Rötung der Wangen sein, einhergehend mit gelblich-bräunlichen Krusten im Gesicht und an den Außenseiten von Armen und Beinen. Die Haut ist gerötet, nässt und ist mit Schuppenkrusten bedeckt. Im späteren Verlauf entwickeln sich aus diesen Hautrötungen stark juckende schuppige Ekzeme, die sich bei Säuglingen vermehrt im Gesicht, an den Ohren und anderen Bereichen des Kopfes zeigen. Bei Kleinkindern sind oft die Gelenkbeugen der Arme und Beine, der Hals und die Hände betroffen. Bei einem akuten Schub können sich die Ekzeme dann auf die gesamte Haut ausdehnen.

Bitte zögern Sie bei diesen Anzeichen nicht und nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Kinderarzt auf!

Behandlung

Da es sich bei der Neurodermitis um eine recht komplexe Störung handelt,

müssen viele verschiedene Faktoren in ein ganzheitliches Konzept zusammengefasst werden.

Zunächst sollen Auslöser erkannt und beseitigt werden, dann sollte für jeden Patienten ein individuelles Hautpflegekonzept entwickelt werden, eine stadiongerechte Hautpflege ist wichtig.

Für den betroffenen Patienten aber auch für das Umfeld ist die Neurodermits oft sehr quälend.

Wird die nicht adäquat behandelt, kann es dauerhaft auch zu körperlichen, psychischen oder psychosomatischen Negativfolgen kommen.

Das sollten wir vermeiden, wir helfen Ihnen gerne dabei!

© 2017 Kinderärzte München Süd · Impressum